Die Arbeitslosenquote, die auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen berechnet wird, ist im Arbeitsamtsbezirk Ulm im Januar 2016 im Vergleich zum Vormonat um 0,4% auf 3,3 Prozent gestiegen.. Damit liegt die Region weiterhin auf dem Spitzenplatz in Baden-Württemberg. Im Landkreis Neu-Ulm, den die Arbeitsagentur Donauwörth betreut, lag die Arbeitslosenquote im Januar bei 2,9 %, nach 2,6% im Vormonat. „Die Zunahme ist allerdings um diese Jahreszeit üblich. Hier spielen Quartalskündigungen zum Jahresende und auslaufende Arbeitsverhältnisse eine Rolle“, sagt Peter Rasmussen, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ulm.

Die mittelständisch geprägte Wirtschaft in der Innovationsregion Ulm ist breit aufgestellt und deshalb weniger krisenanfällig. Die Region ist einer der führenden Standorte für Pharmazie und Biotechnologie in Deutschland. Im Bereich Transport und Logistik gehört der Raum Ulm/Neu-Ulm zu den größten Wachstumsregionen. Weitere Stärken liegen in den Bereichen Metallerzeugung und –verarbeitung sowie im Nutzfahrzeug- und Maschinenbau.

Laut einem Gutachten des Lehrstuhls von Professor Rürup im Auftrag der IHK Ulm hat die Region einen sehr hohen Arbeitskräftebedarf bis zum Jahr 2020: Dann werden 50.000 Facharbeiter und 10.000 Akademiker benötigt.