12.03.2015

29. Spielzeit des Ulmer Zelts steht

Sieben Wochen Kultur am Stück, jeden Sommer seit 1987 in der Ulmer Friedrichsau, das ist das Ulmer Zelt: Rock und Pop, Klassik und A Capella, Indie, Folk und Weltmusik, Kabarett und Comedy, Theater, Tanz und Varieté. Alles handverlesen und auf internationalem Niveau. Dazu kommt jede Menge kostenlose Unterhaltung für Kids und ein Rahmenprogramm mit Bands aus der Region, Jazzfrühschoppen, Flohmärkten, Clowns und Akrobaten.

Ich freue mich auf jeden einzelnen Abend." Wenn Jan Ilg, der künstlerische Leiter des Ulmer Zelts, das so einladend lächelnd sagt, mag man ihm das sowieso glauben. Aber tatsächlich haben es die Programmgruppe und Ilg geschafft, auch für die 29. Spielzeit wieder äußerst ansprechende, vielfältige Künstler in die Friedrichsau zu holen. Vor allem kann sich Ilg auch jetzt schon, zehn Wochen vor Start der Zelt-Saison, freuen: Denn das Programm ist in trockenen Tüchern. 37 Abend-Veranstaltungen sind gebucht, vielleicht kommen noch zwei, drei dazu. Also kein Vergleich zum Stress im Vorjahr - da war das Programm erst kurz vor Drucklegung fertig. Natürlich gehört auch Glück dazu, dass alles rund läuft, aber in erster Linie liege das an der "großen Entscheidungsfreudigkeit" des Teams, sagt Ilg. Dass die Zeltler nach einer Zuschusserhöhung (von der Stadt gibt's 10.000 Euro mehr, vom Land 5000 Euro) derzeit etwas beruhigter in die Zukunft schauen können, hilft ebenso.

 

Eröffnet wird das Ulmer Zelt am 20. Mai genauso, wie es am 4. Juli endet: mit einem namhaften Altrocker-Act, dessen Name aber noch nicht verraten wird. Dafür sind zahlreiche andere Konzerte bekannt. So haben Babylon Circus am 23. Mai tanzbaren Pop aus Frankreich im Angebot, Kofelgschroa bringen am 30. Mai bayrische Brass-Musik zum Schunkeln, Tanzen und Schmunzeln ins Zelt. Ein Höhepunkt wird für Ilg die Show der Mobilés am 4. Juni: Schattentheater der Spitzenklasse. Am 5. Juni kommt mit Moop Mama eine zehnköpfige Brassband aus München nach Ulm. Laith Al-Deen gehört seit mehr als zehn Jahren zu den beliebtesten deutschen Pop-Stimmen, mit seinem aktuellen Album "Was wenn alles gut geht" tritt er am 11. Juni im Zelt auf. Am folgenden Abend wird die serbische Bluesgitarristin Ana Popovic einheizen. Hip-Hop bieten Die Orsons am 13. Juni. Und am 17. Juni startet im Zelt das zweite "Ulm Moves"-Tanzfestival: mit den Imperfect Dancers aus Italien.

 

Mit einem großartigen Konzert kann man für den 18. Juni rechnen: Da ist die amerikanische Indie-Rock-Tex-Mex-Kultband Calexico - samt neuem Album - endlich wieder in Ulm. Ihr 35-Jähriges feiern derzeit die Hooters, die beliebte Rockband aus Philadelphia ("All You Zombies") spielt am 19. Juni. Natürlich gibt es im Zelt auch wieder Kabarett, etwa mit Hagen Rether am 21. Juni. Mit Konstantin Wecker ist am 25. Juni einer der großen deutschen Liedermacher zu Gast. Das wird auch der einzige Abend, für den die Tickets mehr als 40 Euro kosten. Die moderate Preisgestaltung ist umso bemerkenswerter, da aufgrund von Sicherheitsauflagen bei bestuhlten Konzerten nur noch 600 Besucher ins Zelt dürfen. Und sonst? Am 26.6. ist die kernige britische Rockband Kill It Kid am Start, außerdem gibt es noch zweimal "High Voltage", ansonsten Comedy, Fado, Ölfasspercussion und reichlich weitere Musik, Zelt-Lounge, Kinderprogramm und Flohmärkte - ja, man darf sich freuen. (Text: Südwest Presse)


Tickets Für folgende Abende im Ulmer Zelt gibt es bereits Karten bei den üblichen Vorverkaufsstellen: Moop Mama (5.6.), Laith Al-Deen (11.6.), Die Orsons (13.6.), Calexico (18.6.) und The Hooters (19.6.). Der Vorverkauf für das gesamte Programm - auch wieder am beliebten Kartenwagen in der Innenstadt - startet am 30. April.