01.12.2014

Arbeitsmarkt: Niedrige Quote wird gehalten

Die Zahl der Arbeitslosen ist im November nahezu unverändert geblieben. Im Bezirk der Ulmer Arbeitsagentur waren im November 8 200 Menschen arbeitslos, genau so viele wie im September. Entsprechend blieb die Arbeitslosenquote bei 2,9 Prozent. Vor einem Jahr lag die Quote bei 3,2 Prozent. „Bei dieser Quote ist es eine gute Nachricht, wenn sie gehalten wird“, kommentiert Peter Rasmussen, Leiter der Agentur für Arbeit Ulm, die aktuelle Arbeitslosenquote. Auch im Landkreis Neu-Ulm lag die Arbeitslosenquote im November bei 2,9 Prozent wie im Vormonat (Raum Illertissen November: 2,6 Prozent, Raum Neu-Ulm 3,0 Prozent). 2.762 Arbeitslose waren zum Stichtag gemeldet (Minus 15 zum Vormonat).

Im November waren im Agenturbezirk Ulm insgesamt 8 200 Personen ohne Arbeit, 4 030 Männer und 4 170 Frauen. Zum Vormonat gibt es keine Veränderungen. Im Vergleich zum November 2013 allerdings hat die Arbeitslosigkeit in der Region spürbar abgenommen, und zwar um 550 Personen oder 6,3 Prozent. Landesweit ist die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat nur um ein Prozent gesunken, so dass die Arbeitslosenquote im Landeschnitt unverändert zum Vormonat und zum Vorjahr bei 3,8 Prozent liegt.

Die Arbeitskräftenachfrage hat im November etwas an Schwung verloren, blieb aber mit 4 020 freien Stellen auf hohem Niveau. Wie aus dem Bericht weiter hervorgeht, haben Betriebe und Verwaltungen dem Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur 1 030 Vermittlungsaufträge erteilt, 400 weniger als im Oktober. Geringer war der Personalbedarf vor allem bei den Zeitarbeitsfirmen.

Gesucht waren Fachkräfte im Metallbereich, vom Industriemechaniker bis zum Schweißer, Elektriker und Mitarbeiter im Bereich Lager und Logistik sowie Kraftfahrer. Bei den Technischen Berufen sind vor allem Ingenieure des Maschinen- und Fahrzeugbaues, Bauzeichner sowie Softwareentwickler gefragt. Auch für Arbeitskräfte mit einer Ausbildung im Büro, im Hotel- und Gaststättenbereich oder in einem Gesundheitsberuf gab es viele freie Stellen.

Mit einer Arbeitslosenquote von 2,9 Prozent im Gesamtbezirk der Agentur für Arbeit Ulm liegt die Region auch im November auf Platz 1 in Baden-Württemberg. Platz 2 belegt der Agenturbezirk Rottweil- Villingen-Schwenningen mit einer Quote von 3,0 Prozent.

 

Landkreis Neu-Ulm: Quote bleibt bei 2,9 Prozent

Im Landkreis Neu-Ulm lag die Arbeitslosenquote im November bei 2,9 Prozent wie im Vormonat (Raum Illertissen November: 2,6 Prozent, Raum Neu-Ulm 3,0 Prozent). 2.762 Arbeitslose waren zum Stichtag gemeldet (Minus 15 zum Vormonat). Zur Besetzung stellten Arbeitgeber insgesamt 1.246 offene Stellen zur Verfügung (27 weniger als im Vormonat).

Im November 2014 gab es 1.246 offene Stellen zur Besetzung (Plus 100 zum Vorjahresmonat). 428 neue Stellen wurden  von den Arbeitgebern zur Besetzung gemeldet, 17 weniger als im Vormonat. Gesucht werden Fachkräfte besonders in den folgenden Berufen: Verfahrensmechaniker – Kunststoff, Tischler, Metallbauer, Konstruktionsmechaniker, KFZ-Mechatroniker, Elektroniker, Bäcker, Fleischer, Köche, Anlagenmechaniker –Heizung, Sanitär- und Klimatechnik, Fachkräfte für Lagerlogistik, Verkäufer fürs Weihnachtsgeschäft und Altenpfleger. „Der Arbeitsmarkt befindet sich weiterhin in einer guten Grundverfassung. Fachkräfte werden nachgefragt“, so Hans-Carol Roth, operativer Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Donauwörth, die für Neu-Ulm und den Landkreis Neu-Ulm zuständig ist.

 

Pressemitteilung der Agentur für Arbeit Ulm
Arbeitsmarktbericht der Agentur für Arbeit Ulm

Pressemitteilung der Agentur für Arbeit Donauwörth
Arbeitsmarktbericht der Agentur für Arbeit Donauwörth