04.09.2017

Qualitätszertifikate für die Wanderwege „Eiszeitpfade"

Vier Wanderwege der Landkreistouren „Eiszeitpfade“ wurden vom Deutschen Wanderverband als Qualitätswanderwege zertifiziert. Das begehrte Zertifikat erhalten der „Eiszeitjägerpfad“ und der „Blaubeurer Felsenstieg“ (beide Blaubeuren), der „Lauterfelsensteig“ (Blaustein) und der „Burgfelsenpfad“ (Ehingen).

Eindrücke vom "Eiszeitjägerpfad" am Geißenklösterle. Foto: Landratsamt Alb-Donau-Kreis

Roswitha Guggemos nahm als  Vertreterin des Alb-Donau-Kreises am 1. September 2017 an der offiziellen Auszeichnungsveranstaltung in Düsseldorf teil. Die vier Urkunden wurden ihr vom Präsidenten des Deutschen Wanderverbandes, Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß überreicht. Der Verband gratuliert zu der in vorbildlicher Zusammenarbeit geleisteten Arbeit und zu den hochwertigen Wanderangeboten.

Markus Möller, stellvertretender Landrat des Alb-Donau-Kreises, freute sich über die Auszeichnung. „Die Zertifikate sind ein dicker touristischer Pluspunkt. Sie belohnen das erfolgreiche Miteinander von Landkreis, Städten und Gemeinden bei der Konzeption und Beschilderung. Wir bedanken uns auch bei den Akteuren des Schwäbischen Albvereins, die in ehrenamtlicher Arbeit bei der Konzipierung und Ausschilderung der Wege mit zum Erfolg beigetragen haben“, sagte Möller.

Die „Eiszeitpfade“ wurden im Rahmen der Wanderkonzeption des Alb-Donau-Kreises erarbeitet. Das neue Wanderprodukt wurde im Januar 2017 zur CMT erstmals präsentiert und ist bereits jetzt ein „Renner“. In den letzten Monaten wurden fast alle 20.000 Exemplare der neuen Wanderbroschüre verteilt, so dass die nächste Auflage bereits in Angriff genommen werden muss.

Die Eiszeitpfade passen auch gut in das Werbekonzept für das UNESCO-Welterbe „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“. So führt beispielsweise der zertifizierte „Eiszeitjägerpfad“ ins Achtal und hat mit der Brillenhöhle und der UNESCO-Welterbestätte Geißenklösterle gleich zwei Höhlen und Fundorte im Paket. Beim zertifizierten „Blaubeurer Felsenstieg“ stehen der Blautopf und die Felsen im Mittelpunkt. Der Wanderweg geht durchs Felsenlabyrinth oberhalb von Weiler, dann über den Blautopf zum Blaufels und am Knoblauchfels und Rusenschloss vorbei zurück nach Blaubeuren.

Das Kleine Lautertal in Blaustein ist Ziel und Ausgangspunkt für den zertifizierten „Lauterfelsensteig“. Das einzigartige Tal mit seinen Felsen, Wiesen und Wald ist nicht nur ein Naturparadies, sondern ein perfektes Wanderterrain mit herrlichen Ausblicken. Als Highlight winkt ein Zwischenstopp am Lauterquelltopf. Für einen Ausflug ins Biosphärengebiet steht der ebenfalls zertifizierte „Burgfelsenpfad“ im bekannten Großen Lautertal. Start und Ziel dieser Wandertour ist der Ehinger Ortsteil Unterwilzingen. Wasser, Felsen und alte Burgruinen machen diese Tour zu einem traumhaften Wandererlebnis. „Sahnehäubchen“ ist der grandiose Blick vom alten Burgturm des Wartstein ins Große Lautertal.

 

Kriterien für Zertifizierung erfüllt

Um eine Zertifizierung beim Deutschen Wanderverband zu erreichen, müssen die Wanderwege besondere Kriterien erfüllen, die bundesweit einheitlich gültig sind. Dazu gehören neun Kernkriterien und 23 Wahlkriterien, unterteilt in fünf Bereiche. Bewertet werden das Wegeformat (Wegeart, Belag, Breite), die Wegeführung (Beschilderung; Markierung), das Natur- und Landschaftserlebnis (Naturattraktionen, Landschaftsformen), die kulturellen Sehenswürdigkeiten am Weg (Baudenkmäler, Historisches) und die vorhandene Infrastruktur (Parkplätze, Rastplätze, Einkehrmöglichkeiten, ÖPNV-Anbindung). Das Zertifikat ist drei Jahre gültig und muss dann erneut beantragt werden.

 

Kooperation zwischen Landkreis und Kommunen

Bei der Zertifizierung haben Landkreis und Kommunen eng zusammen gearbeitet. Während der Landkreis die Touren konzipiert und die Kosten für das Beschilderungskonzept und die Hardware (Schilder, Pfosten) übernommen hat, haben die Städte und Gemeinden das Ausbringen und Anschrauben der Schilder und die Kosten für das Zertifizierungsverfahren übernommen.

 

Detaillierte Informationen zu den Wanderwegen gibt es im Internet unter www.tourismus.alb-donau-kreis.de.