19.12.2017

131 Anmeldungen zu „Jugend forscht“

Mit insgesamt 68 Projekten haben sich 131 Kinder und Jugendliche aus der Region zur aktuellen Runde von „Jugend forscht“ angemeldet. Sie werden beim Regionalwettbewerb der Innovationsregion Ulm die Sieger-Teams in sieben Fachgebieten ermitteln.

Die 53. Runde von Deutschlands bekanntestem Nach-wuchswettbewerb steht unter dem Motto „Spring!“. Bundesweit hat es 12.069 junge Talente motiviert, selbst ein Forschungsprojekt zu erarbeiten und bei Jugend forscht anzumelden. Baden-Württemberg liegt mit seinen elf Regionalwettbewerben bei den Anmeldezahlen mit 1450 Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf Platz 3 hinter Bayern (1991) und Nordrhein-Westfalen (1787).

Die Innovationsregion Ulm organisiert zum 15. Mal den Regionalwettbewerb „Jugend forscht“. Er wird am 27. und 28. Februar 2018 stattfinden. Bei den diesjährigen Anmeldungen sticht mit 23 Arbeiten besonders der hohe Technik-Anteil hervor. Auch das Fachgebiet Arbeitswelt ist mit elf Projekten stark vertreten, gefolgt von Mathematik/Informatik und Physik mit jeweils neun Arbeiten. Bei Biologie gehen acht Teams an den Start und im Fachgebiet Chemie wird unter fünf Projekten der Regionalsieg ausgemacht. Die Geo- und Raumwissenschaften sind mit drei Arbeiten vertreten. 47 Projekte sind in der Altersgruppe „Jugend forscht“ und 21 in der Sparte „Schüler experimentieren“ gemeldet.

Der langjährige Wettbewerbsleiter Jochen Krüger muss beim aktuellen Wettbewerb beruflich bedingt pausieren. Vertreten wird er von Professor Fabian Holzwarth, der an der Hochschule Aalen lehrt, in Blaustein aufgewachsen und am Schubart-Gymnasium Ulm zur Schule gegangen ist. Als ehemaliger Wettbewerbsleiter beim Regionalwettbewerb Ostwürttemberg ist er mit den Gegebenheiten von Jugend forscht vertraut und kann die Aufgaben interimsmäßig nahtlos übernehmen.

Das Organisationsteam der Innovationsregion Ulm wartet nun gespannt auf den 14. Januar 2018: Bis zu diesem Termin haben die Jugendlichen Zeit, ihre gemeldeten Projekte vollständig auszuarbeiten und abzugeben.

Mit sehr viel Können, aber auch etwas Glück, werden sich die Besten des Regionalwettbewerbs für die Landeswettbewerbe „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ qualifizieren. Und wer in der Altersgruppe „Jugend forscht“ die Nase beim Landeswettbewerb vorn hat, kann zum Bundeswettbewerb von 24. bis 27. Mai 2018 nach Darmstadt reisen.