11.01.2019

Die Region präsentiert sich auf der CMT

"Ab in den Urlaub" heißt es vom 12. bis 20. Januar auf der Touristikmesse CMT in Stuttgart. Auf der weltweit größten Publikumsmesse für Tourismus und Freizeit präsentieren sich auch die Städte Ulm und Neu-Ulm, der Alb-Donau-Kreis, der Landkreis Neu-Ulm und der Landkreis Heidenheim.

Bils. Alb-Donau-Kreis-Tourismus

Die Ulm/Neu-Ulm Touristik GmbH hat einen Gemeinschaftscounter mit der ARGE Deutsche Donau, wie gehabt unter dem großen Dach des Schwäbische Alb Tourismusverbandes. Anzutreffen in Halle 6, Stand 6A70 beim Übergang zur Halle 4. Der Stand des Schwäbische Alb Tourismusverbandes e.V. steht wieder unter dem Motto „Komm‘ und entdecke das Land des Löwenmenschen“

In der Halle 10  (Stand-Nr. 6B70) wird der Alb-Donau-Kreis auf der Sondermesse Fahrrad- und Erlebnisreisen (12. und 13. Januar) vertreten sein und den Qualitäts-Radweg „Albtäler“, 10 neue Kulturrouten sowie  weitere Rad-Tourismusangebote präsentieren.  Mit vertreten sind auch die Städte Blaubeuren, Blaustein, Ehingen, Laichingen, Langenau, Schelklingen und die Gemeinde Westerheim sowie die Verwaltungsgemeinschaft Munderkingen. Die Stadt Ehingen hat sich für ihren Auftritt etwas Besonderes einfallen lassen: Sie wirbt für sich als Bier-Kultur-Stadt -  – immerhin hat die Stadt mit ihren knapp 26 Tausend Einwohnern fünf Brauereien. Die Besucher der CMT bekommen am Ehinger Stand Bier-Deckel, die sie dann in Ehingen gegen ein Frei-Bier eintauschen können.

Auch die Tourismusförderung des Landkreises Neu-Ulm ist gemeinsam mit dem Kloster Roggenburg auf der Messe vertreten. Der Gemeinschaftsstand ist in der Messehalle 8, Standnummer C 70 unter dem Dach des Tourismusverbands Bayerisch Schwaben zu finden. Als besonderes Ereignis steht 2019 das Jubiläumsjahr des Barockmalers und Freskanten Franz Martin Kuen an. Dessen Geburtstag jährt sich dieses Jahr zum 300. Mal. Weiterhin hoch im Kurs stehen Tipps für Radtouren in der Region. Erfreulich sind auch die Übernachtungszahlen im Landkreis Neu-Ulm. So verzeichnete der Kreis von Januar bis November 2018 rund 460.000 Übernachtungen, was eine Steigerung zum Vorjahr um 7,4 Prozent bedeutet.

Die Heidenheimer Brenzregion präsentiert sich unter anderem mit den legendären Plätzen im Geopark Schwäbische Alb und den beliebten Rad- und  Wanderwegen. Im Gepäck haben die Tourismusvertreter der Brenzregion dabei auch spezielles Informationsmaterial zum Radfahren und Wandern sowie zu Besuchermagneten wie dem Steiff Museum, der HöhlenErlebnisWelt Giengen-Hürben, dem Archäopark Vogelherd, der Burg Katzenstein und dem Schlossberg in Heidenheim. Spannende Ausflugstipps gibt es zudem zur Brenz und ihren Erlebnisstationen, zur Naturwelt des Steinheimer Meteorkraters und dem Urmeererlebnis auf der Gerstetter Alb, wo am 5. Mai das zentrale Geopark-Fest im UNESCO-Geopark Schwäbische Alb stattfinden wird.

Erfolgreiches Jahr für die Region

Infos zur CMT