30.09.2015

Die Top Ten der Region

Zum Toprestaurant der Region kürt der neue Restaurantführer 2016 zum ersten Mal den „Gasthof zum Bad“ in Langenau. Als „Aufsteiger des Jahres“ zeichneten die Testesser das Restaurant „bi:braud“ aus. Am Montag präsentierte der KSM Verlag vor über 300 Vertretern aus der Gastronomie im Roxy die 14. Ausgabe des beliebten Restaurantführers für Ulm, Neu-Ulm und Umgebung. Das Buch ist ab sofort im Handel erhältlich.

Ein Jahr lang hat das anonyme Testerteam wieder zahlreiche Restaurants in Ulm, Neu-Ulm und Umgebung unter die Lupe genommen. Das Resultat, kritisch und unterhaltsam, findet sich im brandneuen Restaurantführer 2016 auf 190 Seiten wieder.  „Die Kritiker testen und essen anonym und erleben somit einen Restaurantbesuch vom Ambiente über den Service bis zum Essen genauso wieder jeder andere Gast auch. Die Eindrücke und Beurteilungen wurden wieder anregend amüsant, teilweise mit einer guten Portion Ironie und manchmal mit spitzer Feder niedergeschrieben.“, erklärt Verleger Jens Gehlert, wie  die „Spitzen“ für ein Spitzenergebnis zusammenkommen.

Eine Spitze ist kein gutes Ergebnis. Fünf Spitzen erhält dagegen das beste Restaurant, und das ist – für viele doch überraschend – der „Gasthof zum Bad“ der Familie Häge in Langenau. Der Familienbetrieb überzeugte das Testerteam auf ganzer Linie und verdrängte die bisherige Nummer 1 der Region, das Hotel Lago in Ulm, auf den zweiten Platz. Das „Lago“ in der Friedrichsau  war drei Jahre lang in Folge an der Spitze der Top 10. Der Landgasthof „Adler“ in Rammingen wurde mit dem dritten Platz geehrt, während sich das Restaurant „Ebbinghaus“ in Burgrieden und das Ulmer Restaurant „Siedepunkt“ die Plätze vier und fünf erkochten. Die „Stephans-Stuben“, das Restaurant „Trüffel“ in Erbach und das Restaurant „Lamm“ in Sulmingen wurden mit den Plätzen sechs bis acht bewertet. Das „Meinl Hotel & Restaurant“ erzielte den neunten, der Gasthof Krone in Illertissen den zehnten Platz. Als „Aufsteiger des Jahres“ wurde das kleine Restaurant „bi:braud“ der jungen Topköchin Alina Bebrout in der Ulmer Innenstadt ausgezeichnet.   

„In der Gastronomieszene herrscht ein stetiger Wandel und so auch beim Restaurantführer. Alle Lokale werden nun in drei Kategorien – gehoben, mittel und einfach – sortiert. Außerdem wurde das Design mit neuer Farbgebung und Elementen versehen.“, betonte Verleger Jens Gehlert. Die vielen neuen Testkriterien bauen die Aussagekraft weiter aus und vermitteln den Lesern ein noch besseres Bild. Der 14. Restaurantführer ist erneut ein wichtiger, fundierter, übersichtlich gestalteter und daher sehr hilfreicher Hinweisgeber für das vielfältige kulinarische Angebot der Region.  


Der Restaurantführer 2016 ist im Buch- und Zeitschriftenhandel in Ulm, Neu-Ulm und Umgebung erhältlich oder online bestellbar.