30.09.2017

Gelungenes Finale: Erste Absolventen feiern ihren Abschluss

Die werteorientierte Ausbildung junger Menschen zu potenziellen Führungskräften, die mehr im Blick haben als nur Karriere – das ist das zentrale Anliegen der Initiative beCeo – The Global Shift. In unterschiedlichen Workshops, Vorträgen und Projektarbeiten konnten die ersten Absolventen des Programms lernen, wie sich unternehmerische und gesellschaftliche Verantwortung verbinden lassen. Den Abschluss feierten die jungen Talente aus Hochschulen, Universitäten und Unternehmen gemeinsam mit Vertretern der Förderunternehmen im Illertissener Vöhlinschloss. Förderunternehmen der Initiative sind unter anderem die Allgaier Gruppe, die Beurer GmbH und die Uzin Utz AG – alle Mitglieder der Innovationsregion Ulm.

Erfolgreicher Abschluss der ersten Weiterbildungseinheit: Die beCeo-Talente feiern gemeinsam mit Initiatorin Birgit Soukup-Bilger (vordere Reihe, 3. v. r.) und Vertretern der Förderunternehmen

Seit im Dezember letzten Jahres der offizielle Startschuss für die Initiative beCeo – The Global Shift fiel, ist viel passiert. Zehn bewegende Monate liegen hinter den zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmern des ersten Weiterbildungszyklus – zehn Monate voller spannender Eindrücke und wertvoller Einblicke in die verschiedensten Unternehmenswelten, zehn Monate, die von inspirierenden Begegnungen, lebendigem Austausch und intensiver Projektarbeit geprägt waren.

Auf der Abschlussveranstaltung gaben die beCeo-Absolventen jetzt einen kurzen Überblick über die Inhalte der Weiterbildung und schilderten ihren persönlichen Nutzen: „Wir haben viel über uns selbst, über Persönlichkeitsentwicklung und über die Werte gelernt, die uns wichtig sind. Das ist ein echter Mehrwert“, erläutert Oliver Spengler (22), BWL-Student an der HNU. Das sieht Patricia Mang (25), strategische Einkäuferin bei der Uzin Utz AG, genauso: „Wir haben durch beCeo eine klarere Sicht auf das bekommen, was uns wirklich liegt, was uns und andere antreibt. Das, was wir hier gelernt haben, lernt man in keinem Studium.“ Die beiden Absolventen bei der Veranstaltung offiziell in den Beirat der Initiative berufen. Diesem gehören u. a. der Ulmer Universitätsprofessor und Zukunftsforscher Franz Josef Radermacher und der österreichische Universitätsprofessor und Experte für „Existential Leadership“ Alfried Längle an.

Erfolgreiches Konzept wird ausgebaut

In ihrer Ansprache betonte die Initiatorin Birgit Soukup-Bilger, wie wichtig ein stabiles Wertefundament gerade in Zeiten des Wandels sei. Dies würde bei herkömmlichen Ausbildungen zu wenig vermittelt. „Es geht dabei um die Frage, wie man menschenwürdig wirtschaften und gleichzeitig erfolgreich sein kann“, erläutert Soukup-Bilger das Konzept. Einen Schlüssel hierfür sieht sie in tragfähigen, von gegenseitigem Respekt geprägten Beziehungen und Netzwerken. BeCeo sei dabei eine Brücke, durch die kreative und motivierte Talente mit mittelständischen Unternehmen in den Austausch kommen.

„Um sich unternehmerisch und gesellschaftlich zu engagieren, muss der Mensch Sinn in seinem Handeln sehen“, erläutert die Initiatorin weiter. „Das ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass Unternehmenskultur und Wirtschaft menschlicher gestaltet werden können.“

Nach einem kurzen Rückblick auf die vergangenen Monate gab Soukup-Bilger auch einen Ausblick auf zukünftige Aktivitäten. Geplant seien neben weiteren Kursen in Ulm auch neue in Augsburg sowie eine Veranstaltungs- und Vortragsreihe unter dem Format „beCeo & friends“ mit bekannten Referenten wie Dr. Antje von Dewitz, Geschäftsführerin von Vaude, und dem ehemaligen Ulmer Oberbürgermeister Ivo Gönner. Außerdem sollen ein Alumni-Kreis etabliert und eine Kommanditgesellschaft gegründet werden:
„BeCeo hat viel vor und wird weiter wachsen.“

Beteiligte Unternehmen profitieren

Das außerordentliche Engagement der jungen Talentewürdigte nicht nur die beCeo-Vorsitzende, sondern auch Dr. Anke Dadder, Leiterin der Personal- und Organisationsentwicklung bei Beurer, einem Förderunternehmen der ersten Stunde: „Für uns als Unternehmen war es spannend, den Veränderungsprozess der jungen Menschen von Anfang an mitzuerleben.“ Im praktischen Teil der Weiterbildung hatten  fünf Talente Lösungen zu einem Unternehmensprojekt entwickelt und anschließend präsentiert. „Beurer hat von dieser Projektarbeit insgesamt sehr profitiert“, zieht Dadder Bilanz.

Auch Wolfgang Kräss, Geschäftsführer der GlasCon GmbH in Neu-Ulm, sieht die Zusammenarbeit mit der Initiative durchweg positiv und freut sich, das beCeo-Talent Jennifer Schein (22)  ab Oktober als Werksstudentin in seiner Firma begrüßen zu dürfen. Nach dem sie durch Michael Dangel, Geschäftsführer der Konrad Allgaier Spedition, ihre Abschlusszertifikate erhalten hatten, zeigten die Absolventen ein eigens zu diesen Anlass produziertes Video. Anschließend übergaben sie ihrer Mentorin Birgit Soukup-Bilger Blumen und einen selbstgebauten Stuhl als Dankeschön für ihr persönliches Engagement. Nach dem offiziellen Veranstaltungsteil klang der Abend mit Buffet, angeregten Gesprächen und stimmungsvoller Gitarren-Livemusik aus. Ein würdiger Abschluss der vergangenen zehn Monate.

Weitere Informationen zu BeCeo