01.12.2016

Gute Lage auf dem regionalen Arbeitsmarkt

In Ulm sinkt die Zahl der Arbeitslosen leicht. Die Neu-Ulmer Agentur vermeldet eine Top-Arbeitslosenquote für einen November.

Wie im November üblich ist die Zahl der Arbeitslosen gesunken. Im Bezirk der Ulmer Arbeitsagentur waren 8 568 Menschen arbeitslos, 38 weniger als im Oktober. Die Arbeitslosenquote liegt wie im Vormonat bei 3,0 Prozent „Zwar ist der Rückgang der Arbeitslosigkeit relativ gering ausgefallen, dennoch hält Ulm die beste Quote im Land“, stellt Alfred Szorg, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ulm, fest. Der Agenturleiter geht weiter davon aus, dass die Arbeitslosigkeit zum Jahresende saisonal bedingt ansteige, der Ulmer Agenturbezirk aber die niedrigste Quote im Land behalten werde.
Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt zeigt sich bei den Stellenmeldungen. Es herrscht weiterhin eine starke Personalnachfrage. Regionale Arbeitgeber meldeten der Arbeitsagentur 1 630 Stellenangebote. 70 mehr als im Vormonat und 18,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Seit über 15 Jahren gab es im November nicht mehr so viele Stellenneuzugänge. Der Bestand ist auf 5 460 offene Stellenangebote angewachsen. Das sind 220 mehr als im Oktober, zum Vorjahr ist es ein Plus von 15,5 Prozent.

Im Alb-Donau-Kreis sank die Arbeitslosigkeit um hundert Personen auf 3 140 Arbeitslose. Die Quote blieb bei 2,9 Prozent stabil. Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Agentur für Arbeit) zählte die Statistik 1 760 Menschen. 70 weniger als vor vier Wochen, 190 mehr als im Vorjahr. Das Jobcenter Alb-Donau betreute mit 1 380 Arbeitslose 20 Menschen weniger als im Vormonat und 40 mehr als im Vorjahr.

Im Stadtgebiet Ulm ging die Arbeitslosenquote am stärksten zurück. Die Quote sank um 0,1 auf 3,9 Prozent, blieb aber weiter über dem Landesdurschnitt. Die Arbeitslosenquote für Baden-Württemberg liegt wie im Vormonat bei 3,6 Prozent. Im Ulmer Stadtgebiet waren 2 670 Menschen ohne Arbeit. 80 weniger als im Vormonat und 150 weniger als im Vorjahr.

Kreis Neu-Ulm: Top-Arbeitslosenquote für einen November

Im Landkreis Neu-Ulm lag die Arbeitslosenquote im November bei 2,3 Prozent nach 2,2 Prozent im Vormonat, vor einem Jahr lag sie bei 2,5 Prozent. 2.249 Arbeitslose waren zum Stichtag gemeldet (plus 53 zum Vormonat). Zur Besetzung stellten Arbeitgeber insgesamt 1.576 offene Stellen zur Verfügung (78 mehr als im Vormonat). „Zwar ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Oktober um 53 Personen gestiegen, trotzdem ist die Quote von 2,3 Prozent für den Landkreis die zweitniedrigste überhaupt. Hier macht sich der Abbau bei den Langzeitarbeitslosen positiv bemerkbar, diese Gruppe konnte gegenüber dem Vorjahr um 28 Prozent verringert werden. Hier zeigen die langfristigen Programme zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit deutliche Erfolge“, freut sich Richard Paul, Leiter der Agentur für Arbeit Donauwörth über die aktuelle Lage am Neu-Ulmer Arbeitsmarkt.

 

Agentur für Arbeit Ulm
Arbeitsmarkbericht November 2016
Arbeitsmarkt in Zahlen

Agentur für Arbeit Donauwörth
Arbeitsmarkbericht November 2016
Arbeitsmarkt in Zahlen