30.01.2019

"Man sieht nur mit dem Herzen gut"

1943 in New York erschienen und mittlerweile in 180 Sprachen übertragen, gilt »Der kleine Prinz« als das meistübersetzte Buch nach der Bibel und dem Koran. Das Theater Ulm bringt die zauberhafte Geschichte von Antoine de Saint-Exupéry als Tanztheater auf die Bühne.

Illustration: Michael Hahn/Theater Ulm

Es mag tausende von Rosen geben – warum also liebt der kleine Prinz die stachelige Diva seines Heimatsterns so sehr? Es ist die Zeit, lehrt ihn der Fuchs, die wir miteinander verbringen, die uns einander so kostbar macht.

Seit Generationen sind die Menschen fasziniert von dem kleinen Wesen, das seine Heimat, einen Asteroiden, verlässt, um sich auf der Erde umzuschauen und uns immer wieder einen neuen Blick auf das Sein eröffnet: »Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.«

Als Plädoyer für die Totalität des Gefühls auf der Suche nach Freundschaft und Menschlichkeit bildet dieser Satz das Zentrum eines modernen Märchens, das Reiner Feistel, Direktor des Tanztheaters Ulm, für Kinder und Erwachsene gleichermaßen mit seinem Ensemble tänzerisch umsetzen wird, um so für den feinsinnigen Text eine eigene Ausdruckswelt zu erfinden.

Achtung: Die Premierenvorstellung am 15.2. ist bereits ausverkauft! Die zweite Vorstellung am 22. Februar ebenso. Tickets gibt es noch für die weiteren Vorstellungen zwischen dem 27. Februar und dem 14. April.Weitere Informationen