02.05.2018

Regionaler Arbeitsmarkt konstant

Die Zahl der arbeitslosen Menschen im Bezirk der Agentur für Arbeit Ulm sinkt weiter, die Quote bleibt mit 2,5% unverändert und damit die niedrigste im Land. Im Landkreis Neu-Ulm blieb wie im Vormonat die Arbeitslosenquote konstant beim niedrigen Wert von 2,1 Prozent (Vorjahresmonat 2,3 Prozent). Im April waren 49 Arbeitslose weniger gemeldet als im März. Dies entsprach 2.042 Personen.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Ulm waren im April  7 313 Frauen und Männer arbeitslos, 211 weniger als vor vier Wochen und 1 111 weniger als vor einem Jahr. „Der regionale Arbeitsmarkt zeigt sich weiter sehr aufnahmefähig, das verdeutlicht vor allem der Vorjahresvergleich“, sagt Mathias Auch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ulmer Arbeitsagentur. Eine Auswirkung auf die Arbeitslosenquote hat der Rückgang jedoch nicht. „Mit 2,5 Prozent bleibt die Quote zum Vormonat unverändert und weiter die niedrigste der Agenturbezirke in Baden-Württemberg“, fährt Auch fort. Im Land liegt die Arbeitslosenquote bei 3,2 Prozent.

Die Kräftenachfrage bewegt sich auch im April auf hohem Niveau. Mit 6 569 offenen Arbeitsangeboten steigt der Stellenbestand weiter an und erreicht einen neuen Höchstwert. Gesucht werden hauptsächlich Fachkräfte, Helferstellen machen weniger als zwanzig Prozent des Bestandes aus. „In der Beratungs- und Vermittlungsarbeit nimmt die Qualifizierung Arbeitsloser und auch Beschäftigter eine immer wichtigere Rolle ein“ verdeutlicht Auch.

Regionale Arbeitgeber meldeten im April 1 758 neue Stellenangebote, 11 weniger als im März. Darunter suchten überwiegend das Verarbeitende Gewerbe, der Handel wie auch das Gesundheits- und Sozialwesen Personal. Das Verarbeitende Gewerbe setzt sich im Wesentlichen aus Betrieben zur Herstellung, Produktion und Verarbeitung von Produkten und Waren zusammen, beispielsweise der Maschinenbau oder die Nahrungsmittelherstellung. Der Stellenbestand ist weiter auf Rekordkurs und umfasst 6 569 offene Arbeitsangebote.

Zu den Landkreisen im Agenturbezirk Ulm

Alb-Donau-Kreis. Im Landkreis Alb-Donau sank die Arbeitslosenquote um 0,1 auf 2,4 Prozent. Das ist die viertniedrigste Quote im Land. 2 666 Menschen waren im April arbeitslos und über die Agentur für Arbeit (1 399) und das Jobcenter (1 267) auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle. Zum Vormonat sind das 91 und zum Vorjahr 373 Personen weniger.

Ulm. Im Stadtgebiet Ulm waren 2 305 Menschen über die Arbeitsagentur (1 026) und das Jobcenter (1 279) auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle. Zum März macht das einen Rückgang um 42 Frauen und Männer, zum Vorjahr sind es 376 weniger. Die Arbeitslosenquote ist zum Vormonat um 0,1 und zum Vorjahr um 0,6 Prozentpunkte gesunken und liegt im April bei 3,3 Prozent.

Landkreis Neu-Ulm: Arbeitsmarkt in konstanter Topform

Im Landkreis Neu-Ulm blieb wie im Vormonat die Arbeitslosenquote konstant beim niedrigen Wert von 2,1 Prozent (Vorjahresmonat 2,3 Prozent). Im April waren 49 Arbeitslose weniger gemeldet als im März. Dies entsprach 2.042 Personen. Im Vergleich zum Vorjahr reduzierte sich die Arbeitslosigkeit um 9,2 Prozent. „Unser Arbeitsmarkt wurde im April von der üblichen saisonalen Entlastung im Frühjahr nur noch leicht gestützt“, so Inge Großkopf, Pressesprecherin der Agentur für Arbeit Donauwörth und zuständig für den Landkreis Neu-Ulm. „Doch auch unter Ausklammerung des typischen Frühjahrseffekts zeigte sich der Arbeitsmarkt in konstanter Topform. „Die wirtschaftliche Lage in unserer Region ist sehr gut, die Unternehmen suchen Arbeitskräfte. Leider können sie immer öfter ihre offenen Stellen nicht besetzen“, so die Pressesprecherin. Im Landkreis waren im April über 2.000 freie sozialversicherungspflichtige Stellen bei der Arbeitsagentur gemeldet. Die Unternehmen suchen vor allem Fachkräfte. Nur bei ca. 18 Prozent der Stellen werden Helfer gesucht. 

Wer sich aktuell überlegt, wieder in das Berufsleben (z. B. nach einer Familienpause) einzusteigen, hat jetzt sehr gute Chancen einen Arbeitsplatz zu bekommen. Wenn nicht jetzt, wann dann….Viktoria Schulz, Wiedereinstiegsberaterin der Arbeitsagentur (Tel.: 0731 70799 184) unterstützt jeden Interessierten zu den Themen: aktiv geplante Arbeitssuche, Kinderbetreuungsmöglichkeiten sowie zum regionalen Stellenmarkt.

Im April 2018 gab es 2.030 offene Stellen zur Besetzung (plus 31 zum Vormonat). Davon sind 1.469 in Vollzeit, 252 in Teilzeit und 309 in Voll- oder Teilzeit zu besetzen. Die Arbeitgeber bieten immer häufiger Stellen mit flexiblen Teilzeitmodellen an (Anstieg um über 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat). Unverändert wurden fast in allen Bereichen Fachkräfte, aber nur relativ wenige Helfer, gesucht. Insbesondere in folgenden Berufen / Bereichen: Kunststoff- und Holzherstellung bzw. –Verarbeitung, Metallbearbeitung, Metallbau, Maschinen- und Fahrzeugtechnik, Mechatronik und Energie- und Elektrotechnik, Logistik, Hoch-, Tief- und Ausbauberufe, Fahrzeugführer, im Verkauf und medizinische Gesundheitsberufe. 37,8 Prozent der Stellen wurden von Arbeitnehmerüberlassungsfirmen gemeldet.

Agentur für Arbeit Ulm
Arbeitsmarktbericht April 2018
Arbeitsmarkt in Zahlen

Agentur für Arbeit Donauwörth
Arbeitsmarktbericht April 2018
Arbeitsmarkt in Zahlen