08.02.2019

Zum Stadtjubiläum gibt es in Neu-Ulm eine „Extraschicht“

Die Stadt Neu-Ulm feiert im Jahr 2019 150 Jahre Stadterhebung. Vom 7. April bis zum 29. September wird es 29 Bürgerprojekte und 26 städtisch organisierte Projekte geben. Die Gäste dürfen sich auf über 100 Veranstaltungen freuen. Eine davon ist die „Extraschicht“. Der Stadtverwaltung ist es gelungen 25 Neu-Ulmer Unternehmen zu gewinnen, die am Freitag, 17. Mai, von 16 bis 22 Uhr ihre Tore öffnen und einen Blick hinter ihre Firmenkulissen gewähren.

Von A wie Allgaier bis Z wie Zimmer MedizinSysteme – die Liste der 25 an der Extraschicht teilnehmenden Firmen ist umfangreich und liest sich wie ein Who is who der Neu-Ulmer Betriebe. Mit Allgaier, Evobus, der Hochschule Neu-Ulm, der IHK Schwaben und Mercedes Benz sind auch Mitglieder der Innovationsregion Ulm mit dabei.

Doch was genau verbirgt sich hinter der Extraschicht? Der Neu-Ulmer Wirtschaftsbeauftragte Bernd Neidhart, der für die Organisation der Veranstaltung im Rahmen des Stadtjubiläums verantwortlich zeichnet, erklärt: „Man kann es sich ein wenig wie einen Tag der offenen Tür vorstellen – nur interessanter, vielfältiger und umfangreicher.  Bei der Extraschicht öffnet nicht nur ein Betrieb seine Pforten, sondern 25. Jeder einzelne Betrieb organisiert ein individuelles Programm. Die Besucher werden Teile der Firmen zu sehen bekommen, die sonst für die Augen der Öffentlichkeit verschlossen bleiben“.

Die teilnehmen Betriebe kommen aus der PKW- und Nutzfahrzeugbranche, der Logistikbranche, dem Maschinenbau, der Medizintechnik, dem Handwerk sowie der Lebens- und Genussmittelbranche. Auch die Hochschule, das Gründerzentrum und die Lebenshilfe Donau-Iller sind dabei.

„Neu-Ulm ist mit einer breit gefächerten Wirtschaftsstruktur ein starker Wirtschaftsstandort. Umso mehr freut es mich, dass wir so viele namhafte und national wie international erfolgreiche Firmen für unsere Extraschicht gewinnen konnten. Uns war es wichtig, mit unserem Jubiläumsprogramm ein möglichst breites Spektrum der Stadtgesellschaft abzudecken. Hierzu gehört selbstverständlich auch die Wirtschaft, der Motor unserer Stadt“, sagt Neu-Ulms Oberbürgermeister Gerold Noerenberg.

Interessierte Gäste und Besucher haben am Freitag, 17. Mai, von 16 bis 22 Uhr die Möglichkeit, die 25 teilnehmenden Betriebe zu besichtigen. Die Firmen organisieren hierzu ein abwechslungsreiches Programm auf ihrem Gelände. Es wird Vorführungen, Führungen und Mitmachangebote geben. Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt.

Ein besonderes Highlight der Extraschicht: Shuttlebusse bringt die Gäste von Betrieb zu Betrieb. Selbstverständlich kostenlos. Die privaten Busunternehmen Gairing, Baur, Braunmiller, Probst, NeuBus und Oster schließen sich zusammen und bieten zusammen mit der Stadt Neu-Ulm einen Shuttleservice an. Insgesamt 12 Busse  fahren ab 16 Uhr und bis 22 Uhr im 8-Minuten-Takt auf den drei Shuttlelinien Extraschicht 1, 2 und 3 von Firma zu Firma. Die drei Linien treffen an insgesamt vier sogenannten Rendezvouspunkten innerhalb des Stadtgebiets aufeinander, so dass Umsteigemöglichkeiten zu anderen Linie möglich sind. „Mit den Bussen haben unsere Gäste die Möglichkeit, alle teilnehmenden Betriebe ohne Parkplatzsuche zu erreichen“, sagt Neidhart. Sammelparkplätze mit Zustiegsmöglichkeiten zu den einzelnen Extraschichtlinien befinden sich an der Ratiopharm Arena, der Hochschule, bei Evobus, in der Glacis Galerie und bei Möbel Mahler. In den Gewerbegebieten sowie bei den teilnehmenden Betrieben gibt es Parkmöglichkeiten entsprechend der örtlichen Verfügbarkeiten.

Weitere Informationen