02.04.2017

Arbeitsmarkt: Frühling lässt Quote weiter sinken

In Baden-Württemberg behält der Ulmer Agenturbezirk, der den Stadtkreis Ulm sowie die Landkreise Biberach und Alb-Donau abdeckt, die Spitzenposition. Im März war die Quote so niedrig wie seit 20 Jahren nicht mehr. Im Kreis Neu-Ulm sogar wie seit 30 Jahren nicht mehr.

„Der Arbeitsmarkt ist gut in das Frühjahr gestartet“, sagt Alfred Szorg, Leiter der Agentur für Arbeit Ulm. „Das zeigt sich auch daran, dass fast 1 050 Menschen eine Erwerbstätigkeit aufgenommen haben. Das sind 12,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit ist mit 4,7 Prozent deutlich stärker ausgefallen als im Landesdurchschnitt.“

Im aktuellen Berichtsmonat sank die Arbeitslosenquote im Ulmer Agenturbezirk, der den Stadtkreis Ulm sowie die Landkreise Biberach und Alb-Donau abdeckt, um 0,2 Punkte auf 3,0 Prozent. Das ist die niedrigste Märzquote seit zwanzig Jahren und weiterhin auch Spitzenposition in Baden-Württemberg.

Die Personalnachfrage bleibt weiter auf dem Höchststand. Regionale Arbeitgeber meldeten gut 1 700 offene Arbeitsstellen. In den ersten drei Monaten seit Jahresbeginn waren es 4 400 Stellenzugänge, gut zwölf Prozent mehr als zur selben Zeit im Vorjahr. Der Bestand ist weiter auf Rekordkurs und kletterte auf 5 280 Arbeitsangebote.

Im Landkreis Alb-Donau sank die Arbeitslosenquote um 0,2 auf 2,9 Prozent. 3 170 Menschen waren im März arbeitslos und über die Agentur für Arbeit und das Jobcenter auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle. Das sind 7,2 Prozent weniger als im Februar. Im Vorjahresvergleich hat die Arbeitslosigkeit um 3,2 Prozent abgenommen. Damit ist die Arbeitslosigkeit im Alb-Donau-Kreis unter den Vorjahreswert gesunken.

Landkreis Neu-Ulm: Quote sinkt auf 2,4 Prozent

Im Landkreis Neu-Ulm sank die Arbeitslosenquote zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf 2,4 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 2,7 Prozent. 2.331 Arbeitslose waren zum Stichtag gemeldet (minus 180 zum Vormonat, minus 308 zum Vorjahr). Zur Besetzung stellten Arbeitgeber insgesamt 1.452 offene Stellen zur Verfügung (89 mehr als im Vorjahresmonat).  „Die stabile konjunkturelle Lage sorgte zusammen mit der für die Jahreszeit typischen Belebung des Arbeitsmarktes für gute Rahmenbedingungen bei der Arbeitssuche“, erklärt Werner Möritz, operativer Geschäftsführer  der Agentur für Arbeit Donauwörth und somit auch für den Landkreis Neu-Ulm zuständig, die aktuellen Zahlen aus seinem Haus. „In den letzten 30 Jahren war im März die Arbeitslosenanzahl noch nie so niedrig im Landkreis Neu-Ulm wie in diesem Monat. Besonders freut es mich, dass alle besonderen Personenkreise von der guten Arbeitsmarktlage profitieren“.

 

Agentur für Arbeit Ulm
Arbeitsmarktbericht März 2017
Arbeitsmarkt in Zahlen

Agentur für Arbeit Donauwörth
Arbeitsmarktbericht März 2017
Arbeitsmarkt in Zahlen