22.02.2017

Gardena und Husqvarna bleiben auf Wachstumskurs

Das abgelaufene Geschäftsjahr hat Gardena, Mitgliedsunternehmen der Innovationsregion Ulm, mit einem Umsatz in Höhe von 537 Millionen Euro abgeschlossen und so den Rekord des Vorjahres nochmals um 8 Prozent übertreffen. Dies wurde im Februar im Rahmen des Geschäftsberichts der Husqvarna Group, dem Mutterkonzern von Gardena, berichtet.

Das abgelaufenen Geschäftsjahr hat Gardena mit einem Umsatz in Höhe von 537 Millionen Euro abgeschlossen. Das entspricht einem Plus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für die anstehende Gartensaison macht Gardena „city gardening“, das Gärtnern in der Stadt, zum Schwerpunktthema. Foto: Gardena

Die Husqvarna Group als Ganzes kann ebenfalls auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Auch die Divisionen Husqvarna und Construction setzen ihren Wachstumskurs fort und die Consumer Brands Division, zu der unter anderem die Marke McCulloch gehört, hat die Gewinnschwelle erreicht.

„Dieser starke Jahresabschluss zeigt deutlich, dass die strategische Ausrichtung von Gardena erfolgreich ist“, betont Sascha Menges, als President verantwortlich für die Gardena Division innerhalb der Husqvarna Group und Standortleiter in Deutschland. Auch in diesem Jahr konnte die Marke ihre Position in wichtigen Produktbereichen und internationalen Märkten weiter ausbauen. Zahlreiche Neuheiten wie das GARDENA smart system, das das Internet der Dinge in den Garten gebracht hat, und das fortgeführte Runderneuerung des Bewässerungssortiments haben positiv zu dem Erfolg beigetragen. Ebenso die erfolgreiche Werbekampagne zur Einführung des ebenfalls neuen GARDENA combisystem Rollsammlers für das Auflesen von Fallobst im vergangenen Herbst.

„Auch das Deutschlandgeschäft von Husqvarna entwickelt sich weiterhin äußerst positiv“, erläutert Sascha Menges. Schwerpunkte des Wachstums sind Rasenmähroboter und Akkugeräte für die gewerbliche Grünflächenpflege.

 

Neuheiten und strategische Investitionen unterstützen Wachstumskurs

„Wir haben auch im vergangenen Jahr wieder strategische Investitionen in Millionenhöhe für unsere Marken getätigt und zahlreiche neue Stellen im In- und Ausland geschaffen; darunter rund 40 neue Stellen alleine an den deutschen Standorten“, erläutert Sascha Menges.

Für die Saison 2017 wird Gardena über 60 weitere Neuheiten auf den Markt bringen. Darunter mit GARDENA city gardening ein Sortiment, das speziell auf die Bedürfnisse der Stadtgärtner auf Balkon und Terrasse abgestimmt ist. Auch das GARDENA smart system erhält Erweiterungen in Hard- und Software und wird in weiteren europäischen Märkten eingeführt.

Husqvarna feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum mit den besonders wendigen Ridern für die Rasenpflege und bringt neben einem Allrad-Sondermodell in diesem Jahr erstmalig auch ein Modell mit Fangkorb. Weitere Glanzlichter bei den Neuheiten für diese Saison sind der Automower® 440 sowie die Deutschlandpremiere der ersten Sägeketten aus eigener Produktion namens „X-Cut“.


Beitrag zur Erreichung der Klimaziele

Als erstes Unternehmen der Forst- und Gartenbranche hat die Husqvarna Group ihre Ziele zur Reduzierung von Treibhausgasen von der Science Based Targets Initiative anerkennen lassen. Diese bestätigt, dass die definierten Ziele kohärent sind mit dem weltweiten Bemühen, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu begrenzen, einem Kernziel des Pariser Klimaabkommens aus dem Jahr 2015. Die Husqvarna Group ist bereit, mit einem breit angelegten Programm ihren Beitrag zu leisten.

Mit klaren Zielvorgaben und einem Horizont zunächst bis zum Jahr 2020 sollen unter anderem die eigene Energieeffizienz und CO2-Bilanz weiter verbessert werden. „Ein praktisches Beispiel der konkreten Umsetzung: Seit Anfang dieses Jahres nutzen wir an unseren drei deutschen Standorten Ulm, Heuchlingen und Niederstotzingen ausschließlich Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen“, verdeutlicht Sascha Menges. Auch an weiteren Produktionsstandorten in Polen und der Tschechischen Republik setzt die Husqvarna Group inzwischen voll auf Ökostrom.