19.05.2017

Wirtschaft 4.0: IHK Ulm baut ihr Angebot aus

Kein Trend treibt die Wirtschaft derzeit mehr um als die Digitalisierung. Die IHK Ulm reagiert auf diese Entwicklung und baut ihr Angebot im Bereich Wirtschaft 4.0 deutlich aus. Im Fokus steht die konkrete Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen in den Unternehmen. Hierfür setzt die IHK mit Gernot Schnaubelt einen Technologietransfermanager speziell zum Thema Digitalisierung ein. Aufgabe Schnaubelts ist es, gerade den kleinen und mittleren Betrieben bei Fragen rund um das Thema Digitalisierung unterstützend zur Seite zu stehen. Auch bietet der Technologietransfermanager Hilfe bei der Suche nach Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Die Teilnehmer der ersten Veranstaltung vom 17. Mai bei der Erwin Halder KG in Achstetten informieren sich über die Digitalisierung in der Auftragsbearbeitung.(Foto: IHK Ulm, Abdruck honorarfrei)

Die IHK Ulm beschäftigt sich bereits seit gut zwei Jahren intensiv mit dem Thema Wirtschaft 4.0. So wurden in diesem Zeitraum pro Monat drei bis vier Veranstaltungen, Seminare oder Sprechtage zu Themen aus den Bereichen Industrie 4.0, E-Business und E-Commerce sowie IT-Sicherheit und Datenschutz durchgeführt. Auf diese Weise wurden pro Monat über 100 Kunden bedient. „Unsere bisherigen Angebote dienten dabei vor allem der wichtigen Sensibilisierung, Aufklärung und Erstinformation zu diesen Themen. Nun gehen wir einen Schritt weiter“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Otto Sälzle. „So wird unser Angebot nun um Ansätze verstärkt, die aufzeigen, wie all die Möglichkeiten der Digitalisierung tatsächlich in der Praxis funktionieren und wie der Weg dorthin erfolgreich gestaltet werden kann. Wir reagieren damit auf den Wunsch unserer Mitglieder, die in Gesprächen immer wieder um konkrete Praxisbeispiele und konkrete Handreichungen zum Thema Digitalisierung gebeten hatten.“

Mit dem Format „Digital hautnah“ hat Schnaubelt bereits eine IHK-Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, bei der in regionalen Betrieben das Thema Digitalisierung erlebbar und greifbar gemacht wird. So werden im Laufe des Jahres an sieben Vor-Ort-Terminen verschiedene Digitalisierungsmaßnahmen vorgestellt, die Herausforderungen sowie der Weg der Umsetzung vorgestellt und im Rahmen einer Betriebsbesichtigung das Ergebnis live begutachtet. Die erste Veranstaltung „Digital hautnah“ fand am 17. Mai bei der Erwin Halder KG in Achstetten statt. Rund 60 Teilnehmer bekamen dort Digitalisierungsprozesse vom Auftragseingang über die Lagerung und Kommissionierung bis hin zum Versand aufgezeigt. Im Fokus stand dabei das neue automatisierte Logistiksystem der Firma Halder. Die nächste Veranstaltung findet am 1. Juni bei der Uzin Utz AG statt.

Weitere Informationen zu den Stationen der IHK-Reihe „Digital hautnah“ sind auf der Homepage der IHK Ulm, www.ulm.ihk24.de, Dokumentennummer 3720580, zu finden. „Zudem können sich unsere Mitgliedsunternehmen gerne jederzeit mit ihren Anliegen an unseren Technologietransfermanager für Informations- und Kommunikationstechnologie, Gernot Schnaubelt, wenden“, sagt Sälzle. Die Kontaktdaten von Schnaubelt lauten: schnaubelt@ulm.ihk.de oder Telefon: 0731/173 179.

Info:
Das Technologietransferangebot der IHK Ulm ist Teil des „Programms Innovationen und Energiewende“ und wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt.