13.03.2017

Berufe in den Zeiten von Industrie 4.0

In Zeiten der "4. Industriellen Revolution" müssen sich Unternehmen veränderten Herausforderungen stellen, um weiter innovativ und erfolgreich zu sein. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eröffnen sich dadurch neue Berufschancen. Eine Vortragsreihe der School of Advanced Professional Studies (SAPS) stellt die aktuellen Entwicklungen in der Wirtschaft und ihre Angebote zur berufsbegleitenden universitären Weiterbildung vor.

Im sechsten Jahr ihres Bestehens und pünktlich zum 50. Geburtstag der Universität Ulm kommt die School of Advanced Professional Studies (SAPS) mit einer Vortragsreihe erstmals in die Ulmer City. Start ist am Donnerstag, den 16. März, um 18:00 Uhr in der Sparkasse Neue Mitte. Unter dem Titel „Berufsbegleitende Weiterbildung an der Universität Ulm“ bietet die SAPS einen Einblick in aktuelle Fragestellungen von Unternehmen - vor allem im Hinblick auf das Schlagwort „Industrie 4.0“.

Unter “Industrie 4.0“ oder unter der „4. Industriellen Revolution“ versteht man die Verzahnung von industrieller Produktion mit moderner Informations- und Kommunikationstechnik auf Grundlage von intelligenten und digital vernetzten Systemen. Das Ziel ist eine weitgehend selbstorganisierte Produktion, bei der Maschinen, Anlagen, Produkte und Menschen miteinander kommunizieren und kooperieren.

Genau hier setzen auch die Weiterbildungsangebote der SAPS an: die berufsbegleitenden Master-Studiengänge widmen sich genauso wie die einzeln zu absolvierenden Master-Module den geänderten Anforderungen an Arbeitnehmer, wie die Wirtschaft sie während der „4. Industriellen Revolution“ stellt. Gerade daraus erwachsen aber auch neue Berufschancen mit vielfältigen Perspektiven und Aufgaben.

Die neue Veranstaltungsreihe stellt in vier Vorträgen aktuelle Entwicklungen und Bedürfnisse der Wirtschaft vor und bringt sie mit den konkreten beruflichen Weiterbildungen der School of Advanced Professional Studies in Zusammenhang:

Einen Einblick in das Studienangebot Business Analytics gibt zum Auftakt am 16. März Professor Mischa Seiter vom Institut für Technologie- und Prozessmanagement. Professor Frank Slomka, Leiter des Instituts für eingebettete Systeme/Echtzeitsysteme, spricht über den praktischen Einsatz von eingebetteten Computern zum Beispiel als Antiblockiersystem im Auto. Big Data, das heißt die systematische Erfassung und Auswertung von großen Datenmengen, ist für den Leiter des Instituts für Technologie- und Prozessmanagement, Professor Leo Brecht, die Grundlage für innovative Geschäftsmodelle, und Professor Hans-Joachim Zwiesler vom Institut für Versicherungswissenschaften stellt den Studiengang Aktuarwissenschaften vor.

Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei. Im Anschluss (gegen 19:00 Uhr) gibt es jeweils die Gelegenheit, mit dem Referenten in Kontakt zu treten und sich über die Studienangebote der SAPS zu informieren.

Die School of Advanced Professional Studies (SAPS) ist das Zentrum für berufsbegleitende universitäre Weiterbildung an der Universität Ulm. Gegründet im Jahr 2011 bietet die SAPS inzwischen mehrere berufsbegleitende Master-Studiengänge sowie eine Vielzahl an Zertifikats-, Brücken- und Online-Kursen an. An der Universität Ulm hat sich die SAPS erfolgreich etabliert und ist inzwischen ein Aushängeschild, das bereits über sechs Millionen Euro an Fördermitteln von Land, Bund und EU eingeworben hat.

Mehr Informationen zur School of Advanced Professional Studies (SAPS)

Veranstaltungsflyer