Die "Fakten des Tages" in der Übersicht:

Die Innovationsregion Ulm stellt einen Monat lang den "Jugend forscht" Wettbewerb in den Fokus. In täglichen "Posts" auf Facebook und bei Twitter erfahren Fans und Follower Wissenswertes und Lustiges rund um den Ulmer Regionalwettbewerb von "Jugend forscht" und "Schüler experimentieren".

 

Alle Infos zum "Jugend forscht Tag" an der Hochschule Ulm gibt es auch hier:

 

Videos zu "Jugend forscht"

Christian Dangel: Bundessieger 2011 bei "Jugend forscht" im Fachbereich Chemie. Bild: Deutsche Bundesstiftung Umwelt

 

27.08.2012:

1. Fakt ist: Am ersten von der Innovationsregion Ulm veranstalteten "Jugend forscht" Regionalwettbewerb 2004 machten 29 Teilnehmer mit (26 Jungen und 3 Mädchen) Es gab insgesamt 15 Projekte. Das Motto damals lautete: "... auf einmal ist alles relativ..." 

 

28.08.2012:

2. Fakt: Die Ulmer Regionalsieger von "Jugend forscht" 2006, Katharina List und Jan Dentler, belegten im selben Jahr den 2. Platz beim Landeswettbewerb im Bereich Physik mit ihrem Projekt "Membrane nach Maß". Sie holten somit zum ersten Mal einen Erfolg auf Landesebene nach Ulm.  

 

29.08.2012

3. Fakt: Seit dem ersten von der Innovationsregion Ulm organisierten Regionalwettbewerb von "Jugend forscht" und "Schüler experimentieren" haben insgesamt 652 Jugendliche und junge Erwachsene daran teilgenommen und 302 Projekte vorgestellt. Die Jungen liegen dabei mit der Teilnehmerzahl klar im Vorteil: 461 im Gegensatz zu 191 Mädchen, die an den Wettbewerben teilnahmen.  

 

30.08.2012

4. Fakt: Jochen Braumüller und Florian Löffler waren 2004 die ersten Gewinner beim Regionalwettbewerb von "Schüler experimentieren." Im Fachgebiet "Technik" setzten sie sich mit ihrem Projekt "Unbesiegbarer Spielroboter" gegen die Konkurrenz durch. Sie hatten eine Roboter entwickelt, der mit einer speziellen Programmiersprache "NQC" in der Lage war auf einem Spielfeld gegnerische Spielzüge zu erkennen.

 

31.08.2012

5. Fakt: Der Freitag ist: Gewinnspiel-Tag! Einfach eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten an: presse(at)innovationsregion-ulm.de schicken. Stichwort: "Jugend forscht Fakt" - und mit etwas Glück gewinnen Sie eines von drei Überraschungspaketen.

 

03.09.2012

6. Fakt: Das Motto des zweiten Regionalwetbewerbs Ulm lautete 2005 "Der nächste Level". Mit insgesamt 22 Projekten konnten sieben mehr als im Vorjahr präsentiert werden. Auch die Teilnehmerzahl stieg im Vergleich zum Vorjahr um 16 auf 45 Jungen und Mädchen. In den Bereichen Technik, Mathematik/Informatik und Physik wurden in diesem Jahr sechs Gruppen als Regionalssieger gekürt.

 

04.09.2012

7. Fakt: Seit Mai 2011 verfügt die Innovationsregion Ulm über einen eigenen Video-Kanal, in dem auch eine Playliste mit vielen Videos zu "Jugend forscht" Veranstaltungen zu finden ist.

 

05.09.2012

8. Fakt: "Wasserstoff - die Energie der Zukunft, Optimierung der Elektrolyse" - mit diesem Projekt im Fachbereich Chemie sicherten sich Kevin Sommer, Julian Mayer und Denis Krüger 2006 den 1. Platz beim Ulmer Regionalwettbewerb "Schüler experimentieren". Beim Landeswettbwerb schließlich belegten sie den 2. Platz. Sie waren somit die ersten Preisträger von "Schüler experimentieren" auf Landesebene aus der Innovationsregion Ulm.

 

06.09.2012

Interview mit Christian Dangel, er belegte 2011 bei „Jugend forscht“  den 3. Platz in Chemie beim Bundeswettbewerb sowie den Sonderpreis für Umwelttechnik und den Sonderpreis für Nachwachsende Rohstoffe beim Bundeswettbewerb gemeinsam mit Christian Steinhardt. Die Fragen beantwortete Christian Dangel der Innovationsregion schriftlich.

 

Warum haben Sie bei „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ teilgenommen? Wie kam es dazu?

 

Dangel: Ich war schon immer sehr interessiert im naturwissenschaftlichen Bereich. Außerdem ist Forschung sehr interessant und aufregend. Und irgendwann will jeder seine Forschungsergebnisse präsentiere. Als Jugendlicher geht das am besten bei „Jugend forscht“. 

 

Mit welchem Projekt haben Sie 2011 teilgenommen und wie entstand die Idee dazu?

 

Dangel: Mit dem Projekt "Mikrowellen-induzierte Herstellung von Kraftstoffen". Dabei geht es um die Herstellung von Kraftstoffen aus Abfällen nachwachsender Rohstoffe in der Mikrowelle. Wir entdeckten, dass sich ein Streichholz in der Mikrowelle erneut entzünden lässt. Das untersuchten wir genauer und fanden schließlich heraus, dass man mit diesem Prinzip Energie herstellen kann.

 
Wie hat sich Ihr Leben durch die Teilnehme an „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ verändert? 

 

Dangel: Früher hätte ich mir nie vorstellen können eine Naturwissenschaft zu studieren. Nach „Jugend forscht“ hat sich mein Traumberuf als Forscher verstärkt und mittlerweile studiere ich Physik.

 

Was würden Sie künftigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern empfehlen?

 
Dangel: Nie aufzugeben, auch wenn die Forschungsergebnisse nicht die Erwarteten sind. Durchhaltevermögen zahlt sich immer aus.


Welche ganz besonderen Erinnerungen verbinden Sie mit dem Wettbewerb?

 

Dangel: Das Treffen mit der Bundeskanzlerin und mehreren Bundespräsidenten. Außerdem die Teilnahme an der Nobelpreisträgertagung auf der Insel Mainau.

 

07.09.2012

10. Fakt: Das Jahr 2009 war das bisher erfolgreichste des Ulmer Regionalwettbewerbs in Bezug auf die Teilnehmerzahl.  In dem Jahr machten insgesamt 93 Jungen und Mädchen mit. Auch bei den teilnehmenden Mädchen war 2009 ein Rekord zu verzeichnen: 36, so viele wie nie zuvor und auch danach präsentierten ihre Arbeiten in Ulm.

 

10.09.2012

11. Fakt: "Uns gefällt, was du im Kopf hast", so lautete das Motto des letzten "Jugend forscht" Wettbewerbs 2012. Insgesamt 79 Jungen und Mädchen nahmen am Ulmer Regionalwettbwerb teil. Übrigens, äußerst erfolgreich -  denn mit Alexander Emhart kommt sogar wieder ein Bundessieger im Fachbereich Chemie (Projekt: Elektrolytische Wasserstoffraffination) aus der Innovationsregion Ulm.

Hier geht´s zum Video des Ulmer Regionalwettbewerbs 2012

 

11.09.2012

12. Fakt: Am 27. September ist "Jugend forscht" Tag an der Hochschule in Ulm. Mehr dazu im Video: Jugend forscht" Tag 2012

 

12.09.2012

13. Fakt: Im Jahr 2012 nahmen 16 Juroren am Ulmer Regionalwettbewerb "Jugend forscht" und "Schüler experimentieren" teil, um die Projekte zu beurteilen. Seit 2004 als Juror mit dabei ist Dr. Andreas Payer. Im Video-Interview berichtet er über seine Tätigkeit als Juror, und was er in der Zeit so alles erlebt hat. Hier geht´s zum Video.

 

13.09.2012

14. Fakt: "Lingua ex Machina", lautete das Projekt mit dem Jan Lorenz und Le Van Thin 2008 bei "Jugend forscht" den Regionalsieg in Ulm und später beim Landeswettbewerb den 2. Platz im Fachbereich Mathematik und Informatik belegten. Im Vorjahr hatte es kein Team aus der Innovationsregion Ulm zum Landeswettbewerb von "Jugend forscht" geschafft -  diese Lücke wurde mit ihrem 2. Platz auf Landesebene nun geschlossen.

 

14.09.2012

15. Fakt: An diesem Wochenende (14.-16.) findet in Berlin die Herbststagung der Stiftung "Jugend forscht" statt, um die Landes- und Regionalwettbewerbe für das kommende Jahr vorzubereiten. Rund 140 Vertreter der regionalen Veranstalter aus dem ganzen Bundesgebiet nehmen an der Tagung teil, um Erfahrungen auszutauschen, den abgelaufenen Wettbewerb noch einmal Revue passieren zu lassen - und um die 48. Wettbewerbsrunde des bekanntesten Nachwuchswettbewerbs für junge Forscherinnen und Forscher auf den Weg zu bringen.  Natürlich ist auch die Innovationsregion vor Ort und berichtet vom Regionalwettbewerb "Jugend forscht" in Ulm und unseren Aktivitäten. Wir wünschen allen Teilnehmern ein ereignis- und erkenntnisreiches Wochenende!

 

17.09.2012

16. Fakt: Für die Innovationsregion Ulm war 2011 das bisher erfolgreichste in der Geschichte von"Jugend forscht". Beim Bundeswettbewerb nahmen vier Projekte teil - zwei wurden Bundessieger (Daniel Weiß, Arbeitswelt / Simeon Völkel, Felix Engelmann und Carina Lämmle, Physik), zwei erhielten Sonderpreise (Christian Dangel, Christian Steinhardt, Chemie / Jan Philip Dolt, Bernhard Petzold, Andreas Garhofer, Technik). Hier geht es zum Video-Interview mit den Bundessiegern von 2011. 

 

18.09.2012

17. Fakt: Im erfolgreichsten Jahr von "Jugend forscht 2011" für die Innovationsregion Ulm wurden 43 Projekte eingereicht, das entspricht einem absoluten Rekord bis dato. Das Motto des Wettbewerbs lautete damals übrigens: "Bring frischen Wind in die Wissenschaft!"

 

19.09.2012

18. Fakt: Insgesamt 14 Platzierungen unter den ersten drei Plätzen von "Jugend forscht" Teilnehmern aus der Innovationsregion Ulm konnten bislang beim Landeswettbewerb erzielt werden. Darunter immerhin auch schon fünf Landessiege. Im Jahr 2011 gewannen u.a. Simeon Völkel, Carina Lämmle und Felix Engelmann mit dem Projekt "Phrasenkarussell" beim Landes- und später auch beim Bundeswettbewerb.

 

20.09.2012

19. Fakt: Schon 72 Regionalsieger der Wettbewerbe "Jugend forscht" und "Schüler experimentieren" sind seit 2004 aus der Innovationsregion Ulm hervorgegangen. Wir haben die Jahrgänge 2004-2008 in einem Video zusammengefasst.

 

21.09.2012

20. Fakt: Video der "Jugend forscht" und "Schüler experimentieren" Gewinner aus der Innovationsregion Ulm: Die Jahre 2009-2012.

 

24.09.2012

21. Fakt: Am 27. September findet der "Jugend forscht" Tag an der Hochschule in Ulm statt. Nächstes Jahr dann große Jubiläium -  10 Jahre Ulmer Regionalwettwerb von "Jugend forscht" und "Schüler experimentieren". Geschäftsführerin Uschi Knapp berichtet im Video-Interview über die  Anfänge von "Jugend forscht" in Ulm und über "überwogende" Projekte.

 

25.09.2012

22. Fakt: Herzliche Glückwünsche! Alexander Emhart (19) aus Riedlingen erhielt den mit 3.000 Euro dotierten Sonderpreis des slowakischen Bildungsministers Dušan Čaplovič. In Bratislava präsentierte der Jungforscher sein druckgestütztes elektrochemisches Verfahren zur sauberen Abtrennung von Wasserstoff. Sein Projekt zeigt er auch beim "Jugend forscht"-Tag am 27.9. an der Hochschule Ulm.



Jugend Forscht Regionalwettbewerb 2013

Die Innovationsregion Ulm ist Jugend forscht-Patin des Regionalwettbewerbs Ulm

Newsletter

Erhalten Sie die neueste Information aus der Innovationsregion Ulm

Anmelden
Copyright 2014, Innovationsregion Ulm - Spitze im Süden e.V.